Wärmedämmung eines Flachdachausstiegs

Die Nachfrage nach nachhaltigen Lösungen seitens der Auftraggeber nimmt immer weiter zu. Dies zwingt Bauherren und Hersteller von Baustoffen und Bauprodukten dazu, immer enger zusammenzuarbeiten, um so eine möglichst nachhaltige Leistung zu erzielen.

Ein wichtiger Indikator für diese Leistung ist natürlich die Wärmedämmung des zu errichtenden Gebäudes.

Die Wärmedämmung bestimmt, in welchem Maß die (kalte) Außenluft in das Gebäude eindringen kann und die (warme) Raumluft nach außen entweichen kann. Ziel ist es, ein optimales Raumklima bei minimalem Energieverbrauch zu erreichen.

Thermische Eigenschaften von Flachdachausstiege

Als Hersteller von Flachdachausstiegen ist Staka ständig auf der Suche nach cleveren und einfallsreichen Möglichkeiten zur Erzielung einer noch besseren Leistung in Bezug auf die Wärmedämmung seiner Flachdachausstiege. Flachdachausstiege sind selbstverständlich besser isoliert als Lichtkuppeln oder ähnliche Produkte wie Lichtstraßen und andere Fenster mit Kunststoffrahmen. Allerdings gibt es in der Kategorie der Flachdachausstiege große Unterschiede bei den Wärmedämmwerten.

Dies hat mehrere Ursachen. Erstens verwenden die Hersteller verschiedene Arten von Dämmmaterial und Dämmungsdicke im Deckel der Flachdachausstiege. Staka verwendet hierfür das Dämmmaterial mit dem derzeit besten U-Wert (Wärmedurchgangskoeffizient) auf dem Markt. Wir verfolgen aber die Entwicklungen auf dem Dämmstoffmarkt sehr genau, damit wir neue Innovationen schnell in unseren Flachdachausstiegen zur Anwendung bringen können.

Zweitens kann die Wärmedämmung des Dämmmaterials nur dann wirksam werden, wenn die Flachdachausstiege wirklich luftdicht verschlossen werden können. Um dies zu erreichen, hat Staka den Deckel mit haltbarem Neoprengummi, stabil ausgeführten Scharnieren aus Edelstahl und einer Zwei-Punkt-Schließung ausgestattet.