Unterscheid zwischen Staka und Dachausstiegen anderer Hersteller

Die entscheidenden Faktoren, die bei der Wahl von Flachdachausstiegen eine Rolle spielen, lassen sich leicht zwischen den unterschiedlichen Herstellern vergleichen. Wir möchten hier verdeutlichen, unter welchen Aspekten Staka andere Entscheidungen getroffen hat als andere Hersteller auf dem Markt und warum dies für Sie als Nutzer von Staka-Flachdachausstiegen von Vorteil ist.

Material von Flachdachausstiegen

Sehen wir uns zunächst das verwendete Material an. Für professionelle Flachdachausstiege kommen nur Edelstahl und Aluminium als Material in Frage. Flachdachausstiege aus Kunststoff sind zu schwach und Stahl erfordert zu viel Instandhaltung. Staka hat sich für hochwertigen Edelstahl entschieden, der langlebig ist und bringt diesen so zur Anwendung, dass mit einer sehr leichten Konstruktion dennoch ein extrem stabiler und schwer belastbarer Flachdachausstieg resultiert. Dies zeigt sich auch in der Konstruktionsstärke und der unvergleichlichen Belastbarkeit des Deckels: 4.800 kg/m2.

Isolation von Flachdachausstiegen

Eine zweite wichtige Komponente ist das in dem Flachdachausstieg zur Anwendung kommende Isolationsmaterial. Dort, wo bestimmte Hersteller hauptsächlich auf den Preis achten, ging Staka auf die Suche nach dem höchsten thermischen Isolationswert. Dadurch können wir Flachdachausstiege mit einem Rc-Wert von 3,81 (m2K/W) im Deckel anbieten. Beim Rc-Wert gilt: Je höher, desto besser die thermische Isolation. Beim U-Wert ist dies genau andersherum. Eine gute thermische Isolation ist wichtig für ein angenehmes Innenklima. Bei einem schlechten Isolationswert kann im Sommer die Temperatur im Innenraum unangenehm hoch ansteigen und im Winter dagegen kühlt es sich stark ab, da die Warmluft unerwünscht nach außen entweicht.

Wind- und Wasserdichtigkeit von Flachdachausstiegen

Staka hat sich für eine hochwertige Abdichtung zwischen dem beweglichen Deckel und dem Aufsatzkranz entschieden. Diese wird in geschlossenem Zustand gleichmäßig eingedrückt, wodurch ein wind- und wasserdichter Abschluss garantiert ist. Dies wird durch das KOMO-Zertifikat bestätigt, mit dem die Flachdachausstiege von Staka versehen sind. Nur zwei andere Fabrikate von Flachdachausstiegen haben ebenfalls ein solches KOMO-Zertifikat.

Verschluss und Schloss

Bei der Wahl des Verschlusses war der Ausgangspunkt stets ein Mehrpunktverschluss. Da ein Flachdachausstieg sich auf einem flachen Dach befindet, können Einbrecher – vorausgesetzt, sie können sich Zugang zum Dach verschaffen – ungehindert zu Werke gehen. Staka entschied sich daher für einen Zweipunktverschluss mit einem Euro-Zylinderschloss. Zudem ist der Verschluss von der Außenseite unsichtbar, wodurch Sabotage entgegengewirkt wird.

Sicherer Dachzugang

Einer der wichtigsten Aspekte bei einem Dachzugang ist selbstverständlich, dass für den Nutzer jederzeit eine sichere Situation gegeben ist. Da der Nutzer des Flachdachausstiegs (mit der Leiter oder Treppe darunter) sich in der Höhe befindet, besteht ein erhöhtes Risiko auf einen Fall. 

Staka hat seine Flachdachausstiege mit mehreren Handgriffen versehen sowie mit einem verstellbaren Handlauf auf dem Innendeckel, damit der Nutzer beim gesamten Durchgang durch den Flachdachausstieg, einschließlich beim Ein- und Aussteigen, einen sicheren Halt hat. Viele Hersteller haben nicht solche Vorkehrungen angebracht.

Ein anderer einzigartiger Vorteil eines Flachdachausstiegs von Staka auf dem Gebiet der Sicherheit (und bei der Montage) ist die zusätzliche Stufe mit Antirutsch-Profilierung, die Staka zu einem Flachdachausstieg mit Leiter mitliefert. Diese Stufe wird mit Hilfe des mitgelieferten Befestigungsmaterials und der Montagebohrungen einfach in den Aufsatzkranz des Flachdachausstiegs montiert. Die Leiter steht stabil, weil diese an der Stufe eingehakt wird und der Nutzer kann von dieser Stufe aus sicher den letzten Schritt über den Aufsatzkranz setzen.

sancmscopy8689_dachausstieg mit leiter.jpg